Eva Mühlbacher

 

Eva Mühlbacher wurde als erstes von vier Kindern im Februar 1990 geboren. Schon als kleines Mädchen las sie alles, was ihr unter die Finger kam. Diese Leidenschaft setzte sich in ihrem Studium der Deutschen Philologie fort, das sie 2016 mit dem „Master of Arts“ abschloss. 

Dass das Schreiben sie ein Leben lang begleiten würde, zeigte sich schon früh, als sie lieber Geschichten erzählte, als Klavier zu spielen. Als ihre Eltern schließlich einsahen, dass das auch ein ganz passables Hobby war, stand ihren ersten längeren Texten, die sie mit 14 Jahren verfasste, nichts mehr im Weg. 

Ihr erster Roman erschien schließlich 2013 im Arovell-Verlag.

Die Autorin liebt das Reisen; studierte in Cambridge, wo sie am Kamin über Goethes Werke philosophieren lernte und sich in Schnitzlers Schauspielerinverwandelte, lebte in Rom, wo sie sich von Pizza und Rotwein ernährte und nachts über die Piazza Navona tanzte, unterrichtete in Verona, wo sie Briefe an Giulietta beantwortete und sich von den Sonnenstrahlen die Nase kitzeln ließ, wanderte in Südengland am Meer entlang, feierte bis in die Morgenstunden und betete in Jerusalem.

Sie ist Fan von Donald Duck und Il Volo. Ihre Lieblingsblumen sind Pfingstrosen und Jasmin.

Gerade plant sie ihr Doktorat, mixt in ihrer Freizeit mit vollem KörpereinsatzBahama Mama - Cocktails und schreibt an ihrem nächsten Roman.

 

Bücher

Emma ist weg. Von einem Tag auf den anderen ist sie verschwunden. Nur ihre beste Freundin Julia weiß, dass sie aufgebrochen ist, um zu schreiben. Auf der Reise, die Emma antritt, wird sie viel über sich selbst, das Leben und das Schreiben erfahren. Dazu begibt sie sich an den einzigen Ort, an dem sie ihre Geschichte finden kann: in ihre Fantasie. 

Für Emmas Mitbewohner geht das Leben unterdessen weiter. Da ist Michele, der das Theater liebt, Francesco, dem eine kleine Bar gehört, Christoph, der in die Künstler-WG so hineingerutscht ist. Und sie alle beginnen zu begreifen, was Emma meinte, als sie sagte, Geschichten verbinden uns alle.

 

Eva Mühlbacher

Der Momentesammler