Alberndorfer Literaturtage

Goldenes Buch für Monika Krautgartner

2. Preis Lyrik für  Juta Tanzer

 

Herzlichen Glückwünsch!! 

 

buchneuerscheinungen

AB NOVEMBER 2019 von 

Fritz Popp

 

Angeblich findet sich in der Bibel 365 Mal die Aufforderung „Fürchtet euch nicht!“ Selbst im Weihnachtsevangelium. Diese große Anzahl weist darauf hin, dass es wohl Gründe genug für ernste Befürchtungen aller Art gäbe. Das Fürchten wieder zu lernen, das will dieses Buch unterstützen. Setzen Sie sich also dem Gefühl und den damit verbundenen Zuständen aus, damit Sie nicht ganz unberührt von allerlei Zeiterscheinungen bleiben. Oder gar unempa-thisch, wie man so schön sagt. Furcht ist immer noch besser als Lethargie.

 


AB NOVEMBER 2019 von 

Martina Sens

 

Eine zeitlich gegliederte doch übergreifende, unvollständige Übersicht historischer oder aktueller Personen und Ereignisse in lyrischer Form.

Sens'sche Poesie – nicht immer poetisch, doch nie senseless.

 

 

 

 

 


AB SEPTEMBER 2019 von 

Markus Jäger

 

Poetische Reflexionen über die Zeit und den Wandel, den sie bringt. Die Erfahrung der Zeit als Erkennen der Veränderung. Die Zeit im Sand, autobiografisch und politisch. 

 

 

 

 

 

 

 


AB AUGUST 2019 von 

Eva Mühlbacher

 

Emma ist weg. Von einem Tag auf den anderen ist sie verschwunden. Nur ihre beste Freundin Julia weiß, dass sie aufgebrochen ist, um zu schreiben. Auf der Reise, die Emma antritt, wird sie viel über sich selbst, das Leben und das Schreiben erfahren. Dazu begibt sie sich an den einzigen Ort, an dem sie ihre Geschichte finden kann: in ihre Fantasie. 

Für Emmas Mitbewohner geht das Leben unterdessen weiter. Da ist Michele, der das Theater liebt, Francesco, dem eine kleine Bar gehört, Christoph, der in die Künstler-WG so hineingerutscht ist. Und sie alle beginnen zu begreifen, was Emma meinte, als sie sagte, Geschichten verbinden uns alle.

 


AB JUNI 2019 von 

Lotte Riedlsperger

 

Diese Texte wollen an die Wurzeln gehen: wo kommen wir her, aus welchem Boden sind wir gewachsen, welche Erzählungen haben uns geformt. Es geht dabei nicht nur um das persönliche Erleben, sondern um alles, was zu uns gehört und uns geprägt hat, die Zeit, die Landschaft, die Menschen und nicht zuletzt die Träume.

 

 

 


AB MAI 2019 von 

Juta Tanzer

 

„dieses andere glück“ mag für die Autorin im „verweilen zwischen den worten“ liegen. Für die Leser/innen liegt es im Mitdenken, Hineinhorchen, Hineinfühlen dürfen in Sprachverdichtungen, Haikus, Liebesgedichte und Prosatexte in der Spannung zwischen zart Angedachtem und nachdrücklich Feststellbarem. Juta Tanzer „legt worte auf den tisch“ um „messerscharf die erinnerung in kleine stücke zu schneiden“, „nimmt der zeit ihre bedeutsamkeit“, „bewertet erfahrung als folge der lust am denken“ und „beschließt, das alter um jene spanne zeit zu schieben, die sie noch zum lieben braucht“. Tina Tanzers Fotos sind nicht Illustration der Gedankenkapitel, sondern liebevolle Fährte in sie hinein. Den Leser/innen wünscht man, es möge „zeit vom himmel schütten“, um dieses Buch richtig genießen zu können.

Dr. Bärbl Gläser, Journalistin und Bücherfreundin

 


AB APRIL 2019 von 

Karin Gayer

 

In zwölf Erzählungen zeichnet Karin Gayer Antiheld/innen als Held/innen im Hier und Heute: Sie sehnen sich nach Verbundenheit, sie träumen von Freiheit, streben nach Selbsterkenntnis und ermüden nachhaltig in einer Rund-um-die-Uhr-Leistungsgesellschaft, die in ihren Augen der Muße abgeschworen hat. Nahe an den Figuren bzw. aus deren Perspektive erzählt die Autorin von so manchen tragikomischen Momenten und von Wendepunkten: in der Arbeit, in der Liebe.