AB JUNI 2018 von Helena Este Adler

Vanta* Vest, eine Kunstlehrerin mit einem Faible für gewöhnungsbedürftigen Wortwitz und einer Schwäche für gescheiterte Existenzen, schreibt den Alltag auf und ab und zu erfindet sie. Wo Drama ist, ist Vanta Vest. Oder umgekehrt? Na freilich. Die Gossendiva inszeniert. Zum Beispiel bei Axel, ihrem deutlich älteren Partner, dem intellektuellen Künstler, der an chronischem Selbstmitleid laboriert - seine Affären, die möglicherweise überinterpretiert sind. Hat er jetzt? Der Axel? Der schlaksige Kerl mit dem Walbauch, ihr persönlicher Hertz 52? Und was ist dementsprechend ein Vanta schwarzes „Happy End“?   

AB JUNI 2018 von Günter Geiselher Kerner

Was hier "wild wächst", sind kurze Prosatexte, die sich vor allem, aber nicht nur, der menschlichen Schwächen und Eigenheiten annehmen. Dies geschieht zumeist in satirischer Art und Weise, wodurch sie einen gewissen Unterhaltungswert bekommen.

 

AB APRIL 2018 von Peter Hager

Die Gedichte erzählen vom Daheimsein, Leben und Lieben in der Landschaft rund um Bad Ischl und dem Aufbruch des Salzkammergütlers in die kulturelle Vielfalt der Weltstädte. Manche sind verschmitzt humorvoll, alle aber wollen Augenöffner sein. 

AB MÄRZ 2018 von Peter Assmann

... und Erotisches beschaeftigt uns viel oefter als wir denken. Viel oefter auch als uns lieb ist. Bestaendige Spuren fuehren zu Vorstellungen, zu faszinierendem Begehren und weiterfuehrenden Annaeherungen. Worte verschraenken sich mit Bildern, und immer wieder neuen Bildern, zur Annaeherung an ein anderes erweitert Unbeschreibliches: Das mit Abstand wichtigste und interessanteste Geschlechtsorgan des Menschen ist - immer noch und immer wieder - sein Gehirn ...